Foto: Eine Kamera über dem Tisch erkennt wo sich die Hand des Spielers befindet

Eine Kamera über dem Tisch erkennt wo sich die Hand des Spielers befindet

Foto: Für jedes Feld wird ein Ton abgespielt, den sich die Spieler merken können

Für jedes Feld wird ein Ton abgespielt, den sich die Spieler merken können

Foto: Beim Aufdecken eines Feldes hört man einen

Beim Aufdecken eines Feldes hört man einen "Liedtitel" und muss den "Interpreten" finden

Foto: Eine Schulklasse spielt Othersight

Eine Schulklasse spielt Othersight

Othersight - Das Teamquiz im Dunkeln

Der Name des Spiels Othersight setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen für "Andere" und "Sicht". Das Spiel vermittelt eine ungewöhnliche und neue Sicht. Denn Othersight wird blind gespielt.

Das Spiel wurde gemeinsam mit Sehbehinderten für Sehende und Sehbehinderte konzipiert. Für Sehende ist es eine besondere Erfahrung ein Spiel zu spielen, bei dem es allein auf das Gehör und den Tastsinn ankommt.

Bei Othersight setzen sich vier Spieler an ein Spielbrett. Auf dem Spielbrett befinden sich 4 x 4 Felder. Immer zwei Felder bilden ein Paar. über dem Spielfeld bringt man eine handelsübliche Webcam an, die man mit dem PC verbindet. Auf dem PC startet man ein Programm. Nun setzt jeder Spieler eine Augenbinde auf. Gespielt wird in zwei Teams.

Der erste Spieler bewegt seine Hand über das Spielfeld. Keiner kann das Spielfeld sehen, jeder ist auf sein Gehör und sein Gefühl angewiesen. Bewegt man seine Hand über eines der Felder ertönt ein eindeutiges Geräusch, der Orientierungston. Eine Berührung ist nicht nötig. Die Webcam erkennt, welches Feld gemeint ist und der PC spielt den Orientierungston.

Durch Drehen der Hand kann der Spieler ein Feld aufdecken. Er hört dann entweder den Interpreten oder den Titel eines Liedes. Nun muss er das zugehörige Feld finden und aufzudecken. Spieler im gleichen Team dürfen sich gegenseitig Tipps geben. Die gegnerischen Spieler können sich ebenfalls die Töne merken und die selben Felder aufdecken, wenn sie an der Reihe sind.

Wenn zwei zusammengehörige Felder aufgedeckt wurden, hört man zur Belohnung einen Teil des Liedes.

Im Laufe des Spiels entsteht sehr viel Spaß, wenn die Spieler beispielsweise anfangen Lieder mit zu singen. Es entsteht auch ein besonderes Gefühl der Gemeinsamkeit. Für alle Spieler ist es eine außergewöhnliche Erfahrung und man hilft sich bis die eigene Unsicherheit einer ganz neuen Spielerfahrung weicht.

Das Spiel kann auch als Vokabeltrainer mit der gleichen Technik verwendet werden. Hinter den Feldern verbergen sich jeweils die deutschen und beispielsweise die spanischen Versionen einer Vokabel. Man könnte auch mit Gedichten oder Zitaten arbeiten.

Blinde haben es nicht leicht, Spiele außer Schach oder Halma zu erwerben. Die meisten Spiele müssen teuer umgebaut werden. Othersight wurde von Grund auf für Sehende und Sehbehinderte entworfen.

Hintergrund

Das Spiel Othersight wurde 2006 im Rahmen eines Projekts des Studiengangs Media System Design an der Hochschule Darmstadt entwickelt. Der Studiengang hat Schwerpunkte in den Bereichen Informatik, Design und Wirtschaft. Das Projekt-Team besteht aus den sechs Studenten Anne Kraut, Claudius Coenen, Kathrin Fuchs, Martina Krugmann, Sabrina Radke und Thomas Hoger.

Ansprechpartner

Thomas Hoger
Albrecht-Dürer-Str. 14
D-64572 Büttelborn

+49-(0)6152-910736